Physikatsberichte   erfasste Bezirke   Texte durchsuchen   bibliographische Nachweise


erste Seite vorige Seite Seite 1 von 20 nächste Seite letzte Seite

S. 1 (19) Landgericht Arnstein

Landgerichtsbezirk Arnstein

Bearbeitung: Klaus Reder

Der Autor: Dr. Gallus Nickels1

GALLUS NICKELS wird als Sohn des Landrichters am Landgericht Dettelbach, FRANZ NICKELS und seiner Gattin, HELENA, Amtskellerstochter aus Arnstein am 27.11.1813 in Dettelbach geboren2. In den Matrikeln der Universität Würzburg wird er im Wintersemester 1832/33 als "stud. phil." und von Sommersemester 1833 bis Sommersemester 1836 als "stud. med." geführt. Er wird im Jahre 1836 mit einer Arbeit zum Thema "Über die Resection im Ellenbogengelenke" promoviert3.

Nickels bewirbt sich um die Vollendung des Biennium praktikum am 6. Okt. 1837 im Landgericht Gleusdorf4. Die Proberelation legt er 1838 ab, am Staatsconcours nimmt er 1838 teil und belegt hierbei den 11. Platz unter 114 Konkurrenten. Die Praxisbewilligung erhält er im Jahre 1838 und zum 1. Oktober 1839 wird Nickels, der zum Zeitpunkt der Ernennung als prakt. Arzt in Baunach tätig ist5, zum Landgerichtsarzt in Arnstein ernannt6. Er braucht jedoch einige Zeit, um nach Arnstein umzusiedeln,

- weil das Einpacken seines Hausstandes

- und die Beitreibung seiner Außenstände soviel Zeit in Anspruch nehmen.

Er trifft am 28. Okt. 1839 in Arnstein ein7.

Der wissenschaftliche Ehrgeiz und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft veranlassen Nickels, sich im Jahre 1844 um eine Professur an der Universität Würzburg zu bewerben. Er führt aus: "Das Leben auf dem Lande bringt nämlich nothwendigerweise die Führung einer Ökonomiehaushaltung mit sich, welche für eine ganz gesunde robuste Hausfrau allerdings angenehm und nicht angreifend ist." Nickels Frau dagegen war kränklich. Durch den Beruf des



1

Der Versuch einer Darstellung der Zusammensetzung der unterfränkischen Amtsärzteschaft um 1860 findet sich bei REDER, KLAUS: Physikatsberichte als ethnographische Quelle, 1995, S. 224-252.

2

Diözesanarchiv Würzburg: Matrikel Kath. Pfarramt Dettelbach.

3

Gedruckt: Würzburg 1837. Sign. Universitätsbibliothek Würzburg: Würzburg 1837/34.

4

Staatsarchiv Würzburg Regierungsabgabe 6248.

5

Staatsarchiv Würzburg Regierungsabgabe 6305.

6

Staatsarchiv Würzburg Regierungsabgabe 6241.

7

Staatsarchiv Würzburg Regierungsabgabe 6246.