Physikatsberichte   erfasste Bezirke   Texte durchsuchen   bibliographische Nachweise


erste Seite vorige Seite Seite 1 von 20 nächste Seite letzte Seite

S. 1 (19) Landgericht Aub

Landgerichtsbezirk Aub1

Der Autor: Dr. Felix Walter"

Der am 26. Februar 1807 im Würzburg geborene Felix Walter ist in den vorhandenen Akten kaum faßbar. In die Matrikel der Julius-Maximilians-Universität Würzburg war er 1825 als Phil. Cand.2 und vom Sommersemester 1831 bis zum Sommersemester 1832 als Medizinstudent eingetragen. Anscheinend führte er nach seiner Promotion im Jahre 1831 das Medizinstudium fort. Da in Würzburg keine Doktorarbeit von ihm vorhanden ist, bleibt offen, worüber er promovierte hat. Die "Medicinisch-chirurgische Zeitung, Nr. 3" von 1832 berichtet, daß Felix Walter aus Würzburg im Wintersemester 1830/31 oder im Sommersemester die medicinische Doktorwürde von der Universität Würzburg Erhielt3. Im Jahr 1834 fanden sowohl die Proberelation4 als auch der StaatsconCurs5 statt. 1837 erhielt er eine Praxisbewilligung, 1840 trat er schließlich in den Staatsdienst ein und übernahm die Stelle in Pleinfeld. Von dort aus bewarb er sich im August 1843 um die freiwerdende Arztstelle in Marktsteft, die er offensichtlich nicht erhielt. Im Mai 1847 bat er um seine Versetzung auf das Physikat

in Aub. Unter anderem argumentierte er, seine brustkranke Frau sei durch die klimatischen Verhältnisse in Pleinfeld sehr gefährdet. Um dies zu unterstreichen, legte er seiner Bewerbung ein Zeugnis über die Krankheit seiner Frau, ausgestellt von Dr. Bergmann aus Spalt, bei. Das Staatsministerium schreibt in seiner positiven Beschlußvorlage, Dr. Walter, katholisch, 40 Jahre alt, Vater von 2 Kindern, sei mit der Note 2 qualifiziert. Außerdem spreche für ihn, daß er, im Gegensatz zu seinem protestantischen Konkurrenten Dr. Meyer aus Marktsteft, katholisch sei, was in Aub von Vorteil wäre. Am 8. Juli 1847 wurde Felix Walter von Pleinfeld als Landgerichtsarzt nach Aub versetzt. Am 1. Juli 1862 stieg er zum Bezirksarzt II. Classe auf. Ein Jahr später konnte er seinen Ruhestand antreten.



1

Das Manuskript ist in der Bayerischen Staatsbibliothek in München unter dem Titel "Medicinische Topographien und Ethnographien der Physicate: Neustadt, Oberburg, Ochsenfurt, Orb, Rothenbuch" mit der Signatur Cgm 6874 (3) zu finden.

2

Kandidat der Philosophie im Zustand der Promotion.

3

RA 6249.

4

Probevortrag.

5

Staatsexamen.