Physikatsberichte   erfasste Bezirke   Texte durchsuchen   bibliographische Nachweise


erste Seite vorige Seite Seite 1 von 118 nächste Seite letzte Seite

S. 1 (23) Landgericht Dettelbach

Landgerichtsbezirk Dettelbach

Bearbeitung: Hans Bauer

(Transkription und Bearbeitung der Seiten 33-52: Julia Hecht)

Der Autor Dr. Hermann Lemp und sein Bericht

HERMANN LEMP, der Verfasser des Physikatsberichts, wurde am 15. März 1803 in Bad Kissingen geboren. Er promovierte 1825, 1827 bescheinigte man ihm "gute Noten in der Concoursprüfung". Im gleichen Jahr erhielt er auch die Praxisbewilligung.

In Ebern scheint er eine erste Tätigkeit als praktischer Arzt ausgeübt zu haben. 1832 bewarb er sich um eine freie Stelle in Ochsenfurt. Weitere Stationen seiner beruflichen Tätigkeit waren Karlstadt, die Stelle als Gerichtsarzt am Landgericht Orb (ab 1839) und die Aufgabe eines Landgerichtsarztes in Herzogenaurach (ab 1841).

1847 bat er um eine Versetzung, weil er sich in Herzogenaurach nicht wohl fühlte. In seiner Begründung gab er an, sehr unter dem Tod seiner Frau und seines Kindes zu leiden, die bei einer Typhusepedmie gestorben seien. Im übrigen habe er starke Depressionen und vertrage das Klima nicht; ein Gichtleiden zwinge ihn sogar dazu, zeitweilig mit Krücken zu gehen. Weil er in der Gegend von Volkach ein kleines Landgut besitze, bitte er um eine Versetzung in die Maingegend.

Sein Antrag hatte keinen Erfolg. Im Juni 1849 bat er um eine Versetzung auf eine freie Stelle in Mindelheim, wohl ebenfalls erfolglos. Im Dezember des gleichen Jahres beantragte er eine Versetzung nach Dettelbach; 1850 trat er dort seinen Dienst als Landgerichtsarzt an.

LEMP scheint ein nicht unumstrittener Mensch gewesen zu sein. Noch 1849, in der Herzogenauracher Zeit, wurden schriftliche Notizen über ihn laut, dass er zwar gute fachliche Eigenschaften besäße, sich aber immer wieder in öffentliche wie auch private Verhältnisse einmische. 1853 wurden sogar disziplinarische Maßnahmen gegen ihn erwogen, weil er "geschlechtlichen Umgang" mit einer MARGARETA PFEUFER aufgenommen hatte. 1862 forderte die Regierungsbehörde vom Landgericht Dettelbach ein Gutachten über Lemp ein, inwieweit er seiner Dienstpflicht nachkomme und ihr geistig und von seiner Integrität her gewachsen sei. Das Landgericht erhob darauf hin "man-