Physikatsberichte   erfasste Bezirke   Texte durchsuchen   bibliographische Nachweise


erste Seite vorige Seite Seite 1 von 74 nächste Seite letzte Seite

S. 1 (141) Landgericht Kitzingen

Landgerichtsbezirk Kitzingen

Bearbeitung: Christian Wolfsberger

Der Autor: Landgerichtsarzt Dr. Michael Henke

JOHANN MICHAEL HENKE wurde am 27. März 1802 in Kitzingen geboren1. Der Vater DANIEL HENKE war Rotgerber2 in Kitzingen, die Mutter ELISABETH, geborene HÄCKELMANN, stammte aus Sulzfeld. Im Jahr 1820 weisen ihn die Würzburger Universitätsmatrikel als cand. phil. aus. Nach der Promotion im Jahre 1825 erlangte er im Jahre 1827 die Proberelation, bestand den Staatsconcours und erhielt die Praxisbewilligung. Am 12. Januar 1829 heiratete er die am 18. September in Kitzingen geborene MARIA MAGDALENA SCHLEICHER aus Sulzfeld3. Als praktischer Arzt in Kitzingen bewarb er sich am 1. März 1831 um die Stelle als Landgerichtsarzt in Ochsenfurt4 und am 9. August für dieselbe Position in Schweinfurt5. Im Mai 1832 erwarb er das Bürgerrecht der Stadt Kitzingen6. Am 22. Juli 1833 bewarb er sich um die Stelle als Langerichtsarzt in irgendeinem Physikat7 und konnte schließlich eine Stelle in Markt Erlbach (Mittelfranken) antreten8. Diese Stelle wollte er mit seinem Kollegen Dr. JOH. BAPTIST SCHAROLD (Haßfurt) tauschen, was ihm am 5. Juli 1836 genehmigt wurde9. Von Haßfurt bewarb Henke sich am 8. November 1842 um die Stelle als Arzt in Hofheim. Dabei schilderte er, daß er sich den Haß und die Feindschaft der Haßfurter Bevölkerung zugezogen hatte. Dies sei die Folge seines amtlichen Entgegentretens gegen die Übergriffe "zweier mit der hiesigen Bevölkerung sehr befreundeten ärztlichen und wundärztlichen Individuen". Wegen der Bedrohung seines Lebens und der Beleidigung auf offener Straße will er Haßfurt verlassen10. Die Bewerbung um



1

Matrikel Kitzingen, Band 12, Seite 145.

2

"Die Lohgerberei oder Rotgerberei, hauptsächlich für Rinds-, Büffel-, und Roßhäute sowie Kalb- und Schaffelle, besteht darin, daß man die Häute mit pflanzlichen Gerbmateralien behandelt, deren Gerbsäure sich an den, Fasern des Coriums anlagert" [Corium = die Lederhaut]. - Zit. nach: Mercks Warenlexikon, S. 243.

3

StadtAKt Bürgerrechtsakt Michael Henke und Matrikel Kitzingen, Bd. 16, S. 17.

4

RA 6291.

5

RA 6294.

6

StadtAKt Bürgerrechtsakt Michael Henke.

7

BayHStA MInn 60701.

8

RA 6261.

9

RA 6261.

10

RA 6262.