Physikatsberichte   erfasste Bezirke   Texte durchsuchen   bibliographische Nachweise


erste Seite vorige Seite Seite 1 von 52 nächste Seite letzte Seite

S. 1 (107) Landgericht Miltenberg

Landgerichtsbezirk Miltenberg

Bearbeitung: Claudia Selheim

Der Autor: Landgerichtsarzt Dr. Joseph Zöllner

Joseph Zöllner wurde am 29.6. 1807 in der Würzburger Dompfarrei geboren. Sein Vater Georg Zöllner übte den Schmiedeberuf aus. Joseph Zöllner studierte an der dortigen Universität Medizin und wurde im Jahre 1832 zum Doktor der Medizin promoviert. Seine im Jahre 1834 publizierte Dissertation trägt den Titel "Das Wochenbett in physiologischer, pathologischer und theraupeutischer Beziehung" und trägt folgende Widmung: "Sr. Wohlgeboren, dem königlich bayerischen Gerichtsarzte zu Aub, Herrn Dr. Anton Bayerlein, seinem väterlichen Freunde und liebevollen Leiter während seines Bienniums so wie Sr. Wohlgeboren, dem königlich bayerischen Fiscial-Rathe Herrn Joseph Brand, seinem verehrten Onkel."

Nach der Ablegung von Proberelation und Staatsconcours im Jahre 1834 erhielt er umgehend die Praxisbewilligung und eröffnete eine solche in Röttingen. Im Jahre 1836 siedelte er nach Aub im Ochsenfurter Gau um.

Sein Wunsch, eine Staatsdienststelle zu erhalten, wurde erst am 24. Dezember 1859 erfüllt. Ihm wurde das Physikat Miltenberg bei Gewährung eines Jahresgehalts von 600 fl übertragen.

Vorausgegangen waren Bewerbungen um die freien Amtsarztstellen in Rothenbuch (1853), Marktsteft (1855) und Gemünden (1856).

Quellen:

Bayerisches Hauptstaatsarchiv München
MINN 61545Amtsarztstelle Marktsteft Landgerichtsarzt 1809-1855
MINN 61561Amtsarztstelle Rothenbuch Bezirksarzt 11. Klasse 1832-1855
MINN 63577Amtsarztstelle Gemünden Bezirksarzt 11. Klasse 1817-1932
Staatsarchiv Würzburg: Regierung von Unterfranken Aktenabgabe 1943/1945
RA 6277Herrschaftsgerichtsphysikat Miltenberg 1826-1862
Taufmatrikel Dompfarramt Würzburg