Physikatsberichte   erfasste Bezirke   Texte durchsuchen   bibliographische Nachweise


erste Seite vorige Seite Seite 1 von 83 nächste Seite letzte Seite

S. 1 (23) Landgericht Stadtprozelten

Landgerichtsbezirk Stadtprozelten

Bearbeitung: Josef Weiß

Der Autor: Landgerichtsarzt Dr. Ludwig Döring

Der Protestant Ludwig Döring wurde am 1. Januar 1808 in Sickershausen bei Kitzingen geboren. Er studierte an der Universität Würzburg Medizin. Er wurde 1838 promoviert, legte im Jahre 1840 die Proberelation ab, beteiligte sich 1840 am Staatsconcours und belegte in der Klasse I den fünften Platz unter 58 Teilnehmern. Im Jahre 1840 erhielt er die Praxisbewilligung und trat bereits zwei Jahre darauf in den Staatsdienst ein, was ihm ab 1842 ein festes Einkommen bescherte. Seine erste Stelle erhielt er als fürstlich Löwensteinischer Herrschafts- und Gerichtsarzt in Kreuzwertheim, wo er sich bereits seit 1840 als praktischer Arzt niedergelassen hatte. 1848wurde er vom Königreich Bayern übernommen und sein Jahresgehalt betrug 200 fl Döring bewarb sich im Jahre 1853 für zwei frei werdende Stellen. In Rothenbuch kam er nicht zum Zuge, jedoch wurde ihm am 4. Juli 1853 die Stelle des Amtsarztes im neu gebildeten Landgerichtsphysikat Stadtprozelten übertragen. Sein Gehalt stieg auf 600 fl jährlich. Döring führt in seinen Bewerbungsschreiben an, daß er vier Kinder zu versorgen habe.

Anläßlich einer Neustrukturierung der Amtsarztstellen wurde Döring mit Wirkung zum 1. Juli 1862 zum Bezirksarzt II. Klasse in Stadtprozelten ernannt. Vier Jahre später, am 3. November 1866, erfolgte die Ernennung zum Bezirksarzt I. Klasse in Marktheidenfeld. Mit dieser Beförderung war eine Erhöhung seines Gehaltes auf 800 fl verbunden.

Döring konnte sich jedoch keiner guten Gesundheit erfreuen und stellte im Jahre 1867 Urlaubsgesuche. Er begründete diese mit seiner "qualvollen Krankheit. Er habe sich nie geschont und durch einen Urlaub könne er wieder zu Kräften kommen". Der Urlaub wird am 5. Juli 1867 auf die Dauer von 6 Monaten gewährt. Am 6. Juli 1869 wird er nach mehreren Anträgen wegen Funktionsunfähigkeit in den definitiven Ruhestand versetzt, nachdem er bereits vorher in den temporären Ruhestand versetzt worden war.

Quellen:

MINN 60520Personalakt Döring Ludwig Bezirksarzt in Marktheidenfeld 1853-1869
MINN 61561Amtsarztstelle Rothenbuch Bezirksarzt II. Klasse 1832-1885

Staatsarchiv Würzburg Regierung von Unterfranken Aktenabgabe 1943/1945

RA 6292Landgerichtsphysikat Stadtprozelten 1853-1862
RA 6301Bezirksarztstelle II. Klasse Stadtprozelten 1863-1920