biographische Daten


 
 
   



 

 Neue Suche 



 

 

Quellenbeschreibung
[1003][1005][1016]
[1056][1078]
 
Eldod, Rifka (Ruth) Stammbaum                 IdNr. 21861


deportiert
gestorben im Holocaust
 
Geburtsdatum: 24.10.1902 in: Höchberg
Sterbedatum: 1942 in: Raum Lublin
Hebr. Name: Friedhof:
Beruf: Krankenschwester  

Ehepartner   

    

Biographische Angaben  


   
Rifka Eldod war die Tochter von Emanuel und Miriam Eldod. Sie arbeitete zwischen 1933 und 1936 am Israelitischen Kranken- und Pfründnerhaus in Würzburg als Krankenschwester. Um 1940 wohnte sie mit ihren Eltern, ihrer Tante Recha Eldod und Salomon und Selma Bravmann im Gebäude der ehemaligen Isr.Präparandenschule Höchberg. An diesem Haus wurde die nationalsozialistische Zeitschrift „Der Stürmer“ mit Vorliebe angebracht. Rifka Eldod wurde mit ihrer Tante am 25.04.1942 nach Krasniczyn bei Lublin deportiert und im Raum Lublin ermordet.
[1016]

Im Gedenken an die Deportationsopfer


Verfasser: Naomi Teveth, Tel Aviv (03.11.2017);
letzte Quellenauswertung: 28.03.2018

Individuelle Informationen


Stolpersteine Höchberg Familie Eldod

Quellenangaben 




[1003] Bundesarchiv - Gedenkbuch
[1005] Yad Vashem Page of Testimony
[1016] Strätz, Reiner, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945. Seite 132
[1056] 3. Deportationsliste 25.04.42 Nürnberg - Würzburg nach Krasniczyn
[1078] Volkszählung 1939 - The 1939 German "Minority Census" Database

Ortsfolge   



GeburtsortHöchberg 24.10.19021933[1016][1003]
Würzburg 19331936   ✡[1016]
Höchberg 19361942Sonnemannstraße 15deportiertEhemalige Präparandenschule (Sammelhaus)[1078] Karte
deportiert nachKrasniczyn 25.04.1942[1003][1056]
SterbeortRaum Lublin 1942Opfer[1003]