biographische Daten


 
 
   



 

 Neue Suche 



 

 

Quellenbeschreibung
[1003][1016][1057]

 
Grünfeld, Alfred Stammbaum                 IdNr. 23535


deportiert
gestorben im Holocaust
 
Geburtsdatum: 07.08.1930 in: Aub
Sterbedatum: 1941/1942 in: Raum Riga
Hebr. Name: Friedhof:
Beruf: Schüler  

Ehepartner   

    

Biographische Angaben  


   
Alfred Grünfeld wurde 1930 geboren und wuchs als zweites Kind von Willy und Frieda Grünfeld, geb. Neuhöfer, in der unterfränkischen Gemeinde Aub im Landkreis Würzburg auf. Nach den brutalen Ausschreitungen in Aub beim Novemberpogrom 1938 verließen die letzten jüdischen Einwohner den Ort. Alfred, der noch zur Schule ging, kam mit seiner Mutter und der Schwester Hannelore im Dezember 1938 nach Würzburg , der Vater folgte im Januar 1939, nachdem er zwischen dem 25. November 1938 und dem 19.01.1939 im KZ Dachau inhaftiert worden war. Hier waren sie zunächst in der Johannitergasse 7 und später in der Kapuzinerstraße 21 untergebracht. Die Familie wurde am 27. November 1941 von Würzburg mit dem Ziel Riga-Jungfernhof deportiert. Niemand überlebte.
Verfasser: Naomi Teveth, Tel Aviv (21.12.2017); Praktikant, Johanna-Stahl-Zentrum, Würzburg;
letzte Quellenauswertung: 09.03.2018

Quellenangaben 




[1003] Bundesarchiv - Gedenkbuch
[1016] Strätz, Reiner, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945. Seite 213
[1057] 1. Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Bezirksstelle Bayern.

Nürnberg - Würzburg nach Riga Abfahrtsdatum: 29.11.41


Ortsfolge   



GeburtsortAub 07.08.1930Ende 1938   ✡[1016][1003][1057]
Würzburg 00.12.1938Johannitergasse 7 [1016]
Würzburg Ende 193827.11.1941Kapuzinerstr. 21deportiert[1016][1057] Karte
deportiert nachRiga-Jungfernhof 27.11.1941[1016]
SterbeortRaum Riga 1941/1942Opfer[1003]