biographische Daten


 
 
   

Sally Mayer
© Staatsarchiv Würzburg, Gestapostelle 7197

 

 Neue Suche 



 

 

Quellenbeschreibung
[1003][1005][1016]
[1025][1061][1078]

 
Mayer, Sally Stammbaum                 IdNr. 27151


deportiert
gestorben im Holocaust
 
Geburtsdatum: 07.06.1889 in: Mayen
Sterbedatum: 1944/1945 in: Auschwitz
Hebr. Name: Friedhof:   
Würzburger Stolpersteine
Beruf: Arzt  

Ehepartner   

    

1. 1923 Mayer Irma, geb. Bretzfelder [1016]

Biographische Angaben  


   
Arzt; Dr. med. Sally Mayer stammte aus der Metzgerfamilie Daniel und Sybille Mayer in der Stadt Mayen , Rheinland-Pfalz. Nach dem Besuch der Volksschule und eines Gaymnasiums studierte er zwischen 1908 und seinem medizinischen Staatsexamen 1913 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg; 1914 Promotion Würzburg. Es folgte ein einjähriges Praktikum in Köln , dann eine Anstellung als Assistenzarzt am Städtischen Krankenhaus in Fürth . I. Weltkrieg: Oktober 1914 Kriegsfreiwilliger; Feld-, Militärarzt bis 1918; 1915 verwundet, Gasvergiftung; Eisernes Kreuz I, II und andere Auszeichnungen. 1919 Angehöriger der Einwohnerwehr in Fürth. Sally Mayer ließ sich dort Ende 1920 als Praktischer Arzt nieder. Ab 1923, nach seiner Heirat mit Irma Bretzfelder aus Bad Kissingen , war er Praktischer und Badearzt in der Kurstadt; 1927 Zulassung als Kassenarzt. Ehrenamt: Vorstandsmitglied im Reichsbund Jüdischer Frontsoldaten; Mitglied Deutsche Demokratische Partei. NS-Regime: Im September 1938 Berufsverbot, Entzug der Approbation. Sally Mayer konnte, wie fast alle jüd. Ärzte, nur noch als "Krankenbehandler" arbeiten und war für Juden in Bad Kissingen und Umgebung zuständig. Im Novemberpogrom 1938 festgenommen; am 12.Dezember Entlassung aus dem KZ Dachau . Er übernahm im März 1939 als Nachfolger von Bernhard Gutmann die Leitung des Isr. Kranken- und Pfründnerhauses in Würzburg . Am 23.September 1942 wurde Dr. Sally Mayer, zuletzt im Heim Dürerstraße 20 einquartiert, mit seiner Ehefrau und einer großen Anzahl an Patienten, Bewohnern und Mitarbeitern des Isr. Kranken- und Pfründnerhauses Würzburg ins Ghetto Theresienstadt deportiert, wo er, wie zuvor schon bei den Deportationen von Würzburg, weiter als Arzt tätig war. Im Oktober 1944 wurde das Ehepaar ins Vernichtungslager Auschwitz verschleppt. [1016][1003][]1005]

Quellen:
-Sally Mayer
-Sally Mayer, Weitere Beiträge zum Studium über Heugärung (Dissertation Universität Würzburg, 1914 - katalog.bibliothek.uni-wuerzburg.de)
-Sally Mayer, Paracelsus der Badearzt und die Balneologie seiner Zeit, Bad Kissingen, 1931 (katalog.bibliothek.uni-wuerzburg.de)

Individuelle Informationen


Dr. Sally Mayer, Arzt in Bad Kissingen

Quellenangaben 




[1003] Bundesarchiv - Gedenkbuch
[1005] Yad Vashem Page of Testimony
[1016] Strätz, Reiner, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945
[1025] Achtung Alt !!! Ghetto Theresienstadt - Datenbank der digitalisierten dokumenten Nr. 532975
[1061] 5. Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Bezirksstelle Bayern.

Nürnberg - Würzburg nach Theresienstadt Abfahrtsdatum: 23.09. - 24.09.42


[1078] Volkszählung 1939 - The 1939 German "Minority Census" Database

Ortsfolge   



GeburtsortMayen 07.06.1889[1016]
Würzburg 19081913[1016]
19141923[1016]
Bad Kissingen 1923März 1939   ✡[1016]
Würzburg März 1939Konradstr. 7[1016][1078] Karte
Würzburg 23.09.1942Dürerstr. 20deportiert[1016][1061] Karte
deportiert nachGhetto Theresienstadt 23.09.194219.10.1944[1025]
Sterbeort
deportiert nach
Auschwitz 19.10.1944?1944Opfer[1003]