biographische Daten


        

Otto Simons
© Stadtarchiv Miltenberg

 

 Neue Suche 



 

 

Quellenbeschreibung
[1003][1029][1056]

 
Simons, Otto Stammbaum                 IdNr. 33688


deportiert
gestorben im Holocaust
 
Geburtsdatum: 31.03.1903 in: Bedburg
Sterbedatum: 1942 in: Raum Lublin
Hebr. Name: Friedhof:
Beruf: Kaufmann  

Ehepartner 

    

1. 05.10.1934 Miltenberg, Simons Erna, geb. Fried [1029]

Biographische Angaben  


   
Elmar Schwinger: Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst, 2014, Seite 239 - 286,
Deportation, Durchgangslager, Völkermord.
Der Exodus der mainfränkischen Juden 1941 - 1944:
Auf Seite 273 ist dokumentiert, dass die jüdischen Mainfranken am Bahnhof Krasnystaw am 28.04.1942 ankamen und von dort aus etwa 15 km zu Fuß nach Krasniczyn zurücklegen mußten. Ankunft in Krasniczyn am 28.04.1942.

Seit 20.04.1942 ist die Familie für tot erklärt, lt. Amtsgericht Miltenberg (StAW Gestapo 14 523, 18 876, Blatt 129)


Otto Simons war vom 02.05.1937 bis 1939 Kassier der Israelitischen Kultusgemeinde in Miltenberg. Debler Seite 86.

Im Gedenken an die Deportationsopfer


Quellenangaben 




[1003] Bundesarchiv - Gedenkbuch
[1029] Debler Ulrich: Die jüdische Gemeinde von Miltenberg. Seite 153
[1056] 3. Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Bezirksstelle Bayern.

Nürnberg - Würzburg nach Krasniczyn Abfahrtsdatum: 25.04.42


Ortsfolge   



GeburtsortBedburg 31.03.1903Grottenherten gehört zur Stadt Bedburg[1029][1003]
Miltenberg Hauptstr. 89   ✡[1029] Karte
Miltenberg Riesengasse 11deportiert[1029][1078]
deportiert nachKrasniczyn 25.04.1942[1003][1056]
SterbeortRaum Lublin 1942Opfer[1003]