Hinweis: In Ihrem Browser ist JavaScript deaktiviert. Um die Datenbanksuche verwenden zu können muss JavaScript aktiviert werden.

zur Navigation

Internetportal Historisches Unterfranken

Datenbank zu fränkischen Marktorten in Mittelalter und Früher Neuzeit

Konzeption der Datenbank: Dr. Norbert Winnige und Dr. Markus Naser

Koordination: Michael Weisenberger M.A (seit 2014)

Mitarbeiter:
Johanna Gauch (2011-2014)
Dr. Florian Huggenberger (2011-2013)
Manuela Karl (2011-2014)
Josephine Lindler (2011-2013)
Sonnhild Schröder (2012-2014)
Michael Weisenberger M.A. (seit 2011)

Technische Umsetzung und Webimplementierung: Marco Eschenweck

Finanziert durch die Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken

Einführung

Neben den Städten waren Märkte wichtige Umschlagplätze für Waren im Mittelalter und der Frühen Neuzeit. Zudem erfüllten sie als Gerichts-, Amts- und / oder Pfarrorte weitere Zentralfunktionen für ihre nähere Umgebung. Informationen zu Märkten, die zu Städten ‚aufstiegen‘, können in der parallel dazu aufgebauten Städtedatenbank gefunden werden. Eine Angleichung der Informationen zwischen Städte- und Märktedatenbank erfolgt voraussichtlich 2015.

In die Datenbank wurden alle Orte des historischen Frankens aufgenommen, die vor dem Stichjahr 1800 das Marktrecht erhalten haben. Hierbei ist Franken nicht bloß als das heutige Ober-, Unter- und Mittelfranken zu verstehen. Als Geographischer Rahmen der Datenbank diente eine Kombination aus den mittelalterlichen Territorien, dem Fränkischen Reichskreis und den drei, aus dem 19. Jahrhundert stammenden Regierungsbezirken.

Die Datenbank enthält nach Kategorien gegliederte und zeitlich eingeordnete Informationen zu den einzelnen Orten wie z.B. Marktrechtsverleihung, Ortsherrschaft, zur Bevölkerung und deren begrenzte kommunalen Autonomie sowie zur wirtschaftlichen Situation.

Aktueller Stand und Ausblick

Die Datenbank befindet sich noch im Aufbau. Die nun veröffentlichte erste Version enthält Einträge zu nahezu allen Orten mit Marktrecht im Untersuchungsgebiet. Grundlage der Eingaben bildeten in der Hauptsache die entsprechenden Bände des Historischen Atlas von Bayern, sowie Orts- und Heimatchroniken, Festschriften aber auch wissenschaftliche Fachliteratur. Die unterschiedliche Qualität der Literatur erlaubt manche Informationen nur unter Vorbehalt weiterzugeben. In weiteren Versionen sollen diese, soweit dies möglich ist, verifiziert werden.

Kurzfristig

Da während der Arbeit an der Datenbank immer neue Orte mit Marktrecht entdeckt wurden, werden die noch nicht bearbeiteten Orte im nächsten Schritt vervollständigt oder nachgetragen. Außerdem werden Einträge aus in der Zwischenzeit neu erschienenen Bände des Historischen Atlas von Bayern ergänzt.

Längerfristig

Um die Ergebnisse aus der Literatur zu ergänzen werden ab 2015 einschlägige Urkundenbücher in die Datenbank eingearbeitet. Die Bearbeiter erhoffen sich dadurch ein genaueres Bild der Entwicklung der einzelnen Märkte zu erlangen. Des Weiteren wird auch versucht werden, neue Orte mit Marktrecht zu identifizieren, da im Gegensatz zu den Städten bisher keine systematischen Listen für die Märkte existieren.

Eine kleine Bitte

Die Bearbeiter sind für Hinweise in Bezug auf die Datenbank dankbar. Sollten Sie einen Markt in der Datenbank vermissen oder Hinweise zu einem bereits vorhandenen Markt haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir werden Ihre Anregungen prüfen und gegebenenfalls Ergänzungen vornehmen.

Kontakt: markus.naser@uni-wuerzburg.de