biographische Daten


 
 
   



 

 Neue Suche 



 

 

Quellenbeschreibung
[1001][1008][1046]
[1055][1072][1098]
[1143]
 
Wolfsthal, Maria geb. Schrag Stammbaum                 IdNr. 1889


gestorben im Holocaust
 
Geburtsdatum: 23.08.1879 in: Bruchsal
Sterbedatum: 06.09.1942 in: Aschaffenburg
Hebr. Name: Friedhof: Jüdischer Friedhof (Schweinheim, Aschaffenburg)
Aschaffenburger Stolpersteine
Beruf: Hausfrau   Grabnr. 220 / Lageplan

Ehepartner   

    

1. 06.09.1900 Heidelberg, Wolfsthal Otto [1001][1072]

Biographische Angaben  


   
Maria Wolfsthal wurde am 23.08.1879 in Bruchsal als Maria Schrag geboren. Im Jahr 1900 kam sie nach Aschaffenburg und heiratete dort den, durch sein soziales Engagement bekannten, Bankbesitzer Otto Wolfsthal im selben Jahr. Das Paar hatte keine Kinder.

Von März 1913 bis April 1916 war ihr Schwager Moritz Rothschild mit seiner Ehefrau Paula zu Besuch [1046].

1942, zwei Tage vor ihrer Deportation traf sie sich mit den aschaffenburger Juden Babette Dilsheimer, Ida Hamburger, Max Levi, Emma Trier und ihrem Mann Otto Wolfsthal in der gemeinsamen Wohnung des Ehepaares, dort begingen sie Suizid mit einer Überdosis Schlaftabletten um der Deportation zu entgehen. Der Platz, an dem die aschaffenburger Synagoge stand, die in der Reichspogromnacht zerstört wurde, wurde nach dem Ende des zweiten Weltkriegs nach ihrem Mann Otto Wolfsthal benannt.
Anfang September 1942 erhielten 42, meist ältere Aschaffenburger Juden den Deportationsbescheid. Am 9. September sollten sie nach Würzburg und einen Tag später in das Ghetto Theresienstadt abtransportiert werden. Zwei Tage vor der Deportation trafen sich Babette Dilsheimer, Ida Hamburger, Karolina Isaac, Max Levi und Emma Trier in der Wohnung des Ehepaars Maria und Otto Wolfsthal und vergifteten sich gemeinsam mit einer Überdosis Schlaftabletten. Auf dem jüdischen Friedhof am Erbig in Schweinheim, hoch über der Stadt, haben sie ihre letzte Ruhe gefunden. [1098]
Die Stadt Aschaffenburg hat für diese Aschaffenburger Juden einen Gedenkstein errichtet.[1008]

Quellenangaben 




[1001] SSAA - Heimatregister Bd. Israel. Seite 188
[1008] Jüdischer Friedhof (Schweinheim, Aschaffenburg) Grabnummer 220
[1046] SSAA SBZ I Meldeunterlagen Aschaffenburg 2467 Lfdnr. 532 (Beerdigungsbescheinigung Maria Wolfsthal)
[1055] SSAA - SBZ I Karteikarten der jüdischen Gemeinde, (Wolfsthal002)
[1072] SSAA - Standesamt Aschaffenburg Sterberegister (1876-1933)
[1098] Intranet - 624 - 4 Dr.Schmittner: Als die Synagogen brannten (Spessartheft Nov. 213)
[1143] ITS - Reichsvereinigung der Juden in Deutschland

Ortsfolge   



GeburtsortBruchsal 23.08.1879[1001][1055][1072]
Aschaffenburg 1900[1055]
Aschaffenburg Herstallstr. 39[1055] Karte
Aschaffenburg 07.09.1942Entengasse 1Angabe auf der Sterbebescheinigung[1046][1055] Karte
SterbeortAschaffenburg 07.09.1942Herstallstr. 39Opferam 7.9. um 11 Uhr 50 in ihrer Wohnung tot aufgefunden, Suicid durch Veronal; im Sterberegister eingetragen aufgrund der schriftlichen Anzeige des Oberstaatsanwalts beim Amtsgericht. Beerdigung am 9.9.1942, 17 Uhr[1046][1072] Karte