biographische Daten


 
 
   

Alfred Grünebaum (bearbeitet)
© Staatsarchiv Würzburg

 

 Neue Suche 



  Vorherige Zeile

  Nächste Zeile

Quellenbeschreibung
[1016][1019][1023]
[1065]
 
Gruen (Grünebaum), Alfred D. geb. Grünebaum, Alfred David                  IdNr. 23499

 
Geburtsdatum: 22.06.1909 in: Sulzbürg
Sterbedatum: 28.05.2007 in: Memphis,TN
Hebr. Name: Friedhof: Memphis, TN - Anshei Sphard Cemetery
Beruf: Lehrer; Kaufmann   Grabstein

Ehepartner   

    

1. 1935 Obbach, Gruen (Grünebaum) Irma, geb. Schlorch [1016]

Biographische Angaben  


   
Alfred Gruen (früher Grünebaum) wuchs mit seinem Bruder Justin (Gruen) in der Familie Wolf(gang) und Amalie Grünebaum (Sahm) in der Gemeinde Sulzbürg (Mühlhausen) in der Oberpfalz auf. Nach seiner Schulzeit absolvierte er die damals zweistufige Lehrerausbildung, zunächst vermutlich an der Isr. Präparandenstalt in Höchberg bei Würzburg, dann bis zu seinem Examen 1929 an der Isr. Lehrerbildungsanstalt in Würzburg. Alfred arbeitete danach als Lehrer in Obbach, Kreis Schweinfurt, und als Religionslehrer mit Rabbinerfunktionen in Prichsenstadt, Kreis Kitzingen. Ab 1935 war er mit Irma Schlorch aus Obbach verheiratet; 1937 wurde ihr Sohn Joachim Stefan (Joe Gruen) geboren.

NS-Zeit: Alfred Grünebaum wurde im Novemberpogrom 1938 festgenommen und kam für einige Zeit ins KZ Dachau; bei den schweren Ausschreitungen in Prichsenstadt [1023] wurde seine Wohnung demoliert. [1023] Im Februar 1939 zog er, aus Prichsenstadt vertrieben, mit seiner Familie nach Würzburg. Er emigrierte einen Monat später anscheinend allein nach Palästina und kehrte vermutlich nach Würzburg zurück, der Meldung bei der Volkszählung 1939 zufolge (?). Die Familie reiste im September 1940 über Lissabon nach New York aus; Überfahrt auf dem Schiff "Exeter", als letzter deutscher Wohnort ist in der Passagierliste Stuttgart (?) angegeben. [1019]

Alfreds Eltern Wolf und Amalie Grünebaum wurden 1942 von München nach Piaski deportiert.

In den USA war Alfred als Kaufmann tätig: In seiner Freizeit zeichnete er sich als hervorragender Schach- und Bridgespieler aus. [1065] Alfred D. Gruen, je sechsfacher Großvater und Urgroßvater, verstarb im Alter von 95 Jahren, wenige Jahre vor seiner Frau Irma, in Memphis, Tennessee, wo die Familie seit 1953 gelebt hatte.
Verfasser: Reiner Strätz, Würzburg (27.01.2019);
letzte Quellenauswertung: 25.09.2019

Individuelle Informationen


Familie Alfred Gruen
Volkszählung Mai 1939
Lehrer Alfred Grünebaum

Quellenangaben 




[1016] Strätz, Reiner, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945. Seite 210
[1019] FamilySearch: 1940 Lissabon - New York
[1023] alemannia-judaica: Jüd. Gemeinde Prichsenstadt
[1065] Der Judenfriedhof in Memphis, TN - Anshei Sphard Cemetery

Ortsfolge   



GeburtsortSulzbürg 22.06.1909[1016]
Würzburg um 19231929[1016]
Obbach 19301935   ✡[1023]
Prichsenstadt Nov. 1938[1016][1023]
KZ Dachau Nov. 1938
Würzburg Febr. 1939?1940Bibrastr. 17ausgewandert[1016][1078] Karte
ausgewandert nachPalästina März 1939[1016]
ausgewandert nachUSA Sept. 1940[1019]
Indianapolis, IN 1953
SterbeortMemphis,TN 195328.05.2007