biographische Daten


 
 
   

Salomon Lonnerstädter (1921/22 hinten r.)
Biografisches Gedenkbuch Bad Kissingen 

 Neue Suche 



  Vorherige Zeile

  Nächste Zeile

Quellenbeschreibung
[1016][1161]
 
Lonnerstädter, Salomon (Salem) Stammbaum                 IdNr. 26676

 
Geburtsdatum: 30.08.1868 in: Veitshöchheim
Sterbedatum: um 1951 in: Tel Aviv
Hebr. Name: Friedhof:
Beruf: Kaufmann  

Ehepartner   

    

1. 1905 Lonnerstädter Rosa, geb. Hommel [1016]

Biographische Angaben  


   
Salomon (Salem) Lonnerstädter wuchs als jüngstes Kind der Kaufmannsfamilie Salomon und Babette Lonnerstädter (Adler) in Veitshöchheim bei Würzburg auf. Er besuchte zwei Klassen Realschule in Bad Kissingen, wo seine Schwester Dina Ehrenreich verheiratet war. [1161]

Anfang 1903 zog er nach Würzburg und übernahm zunächst die Generalagentur einer Versicherungsgesellschaft. Nach seiner Heirat 1905 mit Rosa Hommel aus Würzburg war er von 1906 bis 1909 Teilhaber der Firma "L. Blumenthal" (Großhandlung für technische Artikel); 1909 meldete er das Gewerbe "Zementwarenfabrikation" an; um diese Zeit war er auch als Farbenhändler tätig. 1913/14 Agent einer Feuerversicherung, dann führte er eine "Warenagentur ohne Lager".

Salomon Lonnerstädter zog im April 1914 nach Frankfurt am Main; seine Frau Rosa folgte ihm wenig später mit der Tochter Miriam und dem Sohn Siegfried stammt aus dem Jahr 1934. Die Tochter Miriam war bereits 1932 nach Palästina ausgewandert. Auch Salomon Lonnerstädter konnte nach Palästina emigrieren. Er lebte zunächst in Jerusalem, zuletzt in einem Altersheim in Tel Aviv, wo er um 1951 starb. Seine beiden Kinder haben überlebt. [1161]
Verfasser: Reiner Strätz, Würzburg (05.08.2020);
letzte Quellenauswertung: 05.08.2020

Individuelle Informationen


1934 Adressbuch Frankfurt am Main

Quellenangaben 




[1016] Strätz, Reiner, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945. Seite 359
[1161] R. u. M. Walter, Biografisches Gedenkbuch der Bad Kissinger Juden während der NS-Zeit (Hrsg. Stadt Bad Kissingen)

Ortsfolge   



GeburtsortVeitshöchheim 30.08.1868Febr. 1903Wohnung zunächst weiter in V.[1016]
Würzburg Febr. 1903April 1914Kapuziner Str. 17 1/2[1016] Karte
Frankfurt am Main April 1914vor 1939ausgewandert[1016][1161]
ausgewandert nachJerusalem vor 1939[1161]
SterbeortTel Aviv um 1951[1161]