biographische Daten


 
 
   



 

 Neue Suche 



 

  Nächste Zeile

Quellenbeschreibung
[1003][1056][1078]
[1179]
 
Hermann, Herrmann, Elsa Stammbaum                 IdNr. 40822


deportiert
gestorben im Holocaust
 
Geburtsdatum: 04.09.1923 in: Westheim
Sterbedatum: 1942 in: Raum Lublin
Hebr. Name: Friedhof:
Beruf:  

Ehepartner   

    

Biographische Angaben  


   
Elsa Hermann, die Tochter des Viehhändlers Nathan Herrmann und seiner Frau Rosa, geb. Lippstädter, war 9 Jahre alt, als Hitler im Januar 1933 Reichskanzler wurde. Sie gehörte zu den sechs jüdischen Kindern aus Westheim bei Hammelburg, die noch 1934/1935 vom jüdischen Religionslehrer aus Hammelburg in Religion unterrichtet wurden. Als 1936 die Teilnahme jüdischer Kinder am Regelunterricht verboten wurde, war Else 13 Jahre alt. „Die Welt ist so verdreht“, schrieb zur gleichen Zeit Lilly Adler (geb. 1914) in Westheim in ihr Tagebuch.

Im Alter von 18 Jahren wurde Elsa Hermann zusammen mit ihren Eltern deportiert. Am frühen Morgen des 22. April 1942 wurden sie in Westheim von einem Lkw abgeholt und am 25.4.1942 von Würzburg aus nach Krasniczyn im besetzten Ostpolen transportiert und im Raum Lublin ermordet.

Quelle: Staatsarchiv Würzburg Gestapo 18876

Im Gedenken an die Deportationsopfer


Quellenangaben 




[1003] Bundesarchiv - Gedenkbuch
[1056] 3. Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Bezirksstelle Bayern.

Nürnberg - Würzburg nach Krasniczyn Abfahrtsdatum: 25.04.42


[1078] Mapping the Lives, Volkszählungsdaten vom 17. Mai 1939, Bundesarchiv R 1509. (VZ260827)
[1179] Biographien zur 3. Deportation, 2011 - Petra Kaup-Clement: Else Herrmann , Westheim Lkr. Hammelburg

Ortsfolge   



GeburtsortWestheim (Hammelburg) 04.09.192325.04.1942Haus Nr. 51deportiert   ✡[1003][1078][1056]
deportiert nachKrasniczyn 25.04.1942[1003][1056]
SterbeortRaum Lublin 1942Opfer[1003]