biographische Daten


 
 
   



 

 Neue Suche 



 

 

Quellenbeschreibung
[1001][1003][1046]
[1052][1055][1064]
[1072][1073][1078]
[1092][1166]
 
Solinger, Josef Stammbaum                 IdNr. 4143


deportiert
gestorben im Holocaust
 
Geburtsdatum: 31.03.1883 in: Goldbach
Sterbedatum: 23.02.1942 in: Ghetto Litzmannstadt
Hebr. Name: Friedhof:
Aschaffenburger Stolpersteine
Beruf: Kaufmann  

Ehepartner   

    

1. 17.08.1911 Aschaffenburg, Solinger Selma, geb. Michel [1001][1052][1073]

Biographische Angaben  


   
Der Kaufmann Josef Solinger war das vierte Kind des Viehhändlers David Solinger und seiner Ehefrau Mina, geborene Furchheimer. [1001] [1052] [1092]

Am 17. August 1911 heiratete er in Aschaffenburg Selma Michel. Die Trauzeugen waren sein Vater David Solinger und der Kaufmann Simon Michel. [1073]

Josef Solinger war 1913 Trauzeuge bei Albert May und Rosalia Michel.[1073] Am 1. Februar 1939 hat er den zusätzlichen Vornamen "Israel" angenommen. Dies wurde am 28. März 1951 für unwirksam erklärt. [1092]

Auf S. 253 lauten die Einträge: Eltern fol. 199. Mit B.(eschluss) v. 28.VII.1911 Bürgerr.(echts)Beschl.(uss) v. 10.XI.1911. [1001] Auf S.199 steht der Vermerk: ansässig fol. 253.
Die Notiz in Bemerkung bei Selma Michel lautet: verheiratet an den Kaufmann Josef Solinger fol. 253. [1001]

Josef Solinger nahm als Landsturm-Mann vom November 1915 an im 5. Bayerischen Infanterie-Regiment Rekruten-Depot ot(Bamberg) und ab Mai 1916 bis zum Kriegesende in der 5. Kompanie des Landsturm-Bataillons Unterfranken und Würzburg am 1. Weltkrieg teil. Am 6. Mai 1935 wurde ihm durch den Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg das Ehrenkreuz für Kriegsteilnehmer verliehen.

Josef Solinger war vom 11. November bis zum 5. Dezember 1938 im Konzentrationslager KZ Dachau inhaftiert [1003] und wurde am 19. Oktober 1941 zusammen mit seiner Ehefrau Selma über Frankfurt am Main in das Ghetto Litzmannstadt deportiert, wo er am 23. Februar 1942 den Tod fand. [1003] [1064]
Verfasser: Werner Ackermann, Aschaffenburg (29.10.2019);
letzte Quellenauswertung: 16.02.2021

Quellenangaben 




[1001] SSAA - Heimatregister Bd. Israel
[1003] Bundesarchiv - Gedenkbuch
[1046] SSAA SBZ I Meldeunterlagen Aschaffenburg 2441 Lfdnr. 484 (Ehrenkreuzverleihung)
[1052] SSAA 2 SBZ 1 Einwohnermeldekartei
[1055] SSAA - SBZ I Karteikarten der jüdischen Gemeinde, (Solinger010)
[1064] Deportation der jüdischen Bevölkerung aus dem Deutschen Reich
von Frankfurt a.M. nach Ltzmannstadt am 19.10.1941

[1072] Standesamt Aschaffenburg, Aschaffenburg, Sterberegister (1916 Nr.489)
[1073] SSAA - Register d. Eheschliessung/Standesamt Aschaffenburg (1876-1933)
[1078] Mapping the Lives, Volkszählungsdaten vom 17. Mai 1939, Bundesarchiv R 1509. (VZ227490)
[1092] Standesamt Goldbach, Goldbach, Geburtsregister (1883 Nr.010)
[1166] Gewerbe: J.& S. Solinger (Kurzwarengeschäft, Groß- u. Kleinhandel), Adolf Hitlerstr. (heute Frohsinnstraße) 9 gegründet 14.07.1911

Ortsfolge   



GeburtsortGoldbach 31.03.1883Sachsenhausen 153[1003][1001][1052][1092] Karte
Aschaffenburg 10.02.1893[1055]
Aschaffenburg 1911Fabrikstr. 14[1073] Karte
Aschaffenburg 1913November 1915Erthalstr. 4b[1072][1073] Karte
Militärdienst für das Deutsche Kaiserreich November 191501.12.1918[1046]
Aschaffenburg 01.12.191801.08.1931Frohsinnstr. 9[1052] Karte
Aschaffenburg 01.08.193101.07.1935Heinsestr. 14   ✡[1052][1055] Karte
Aschaffenburg 01.07.193513.10.1937Frohsinnstr. 15[1052][1055] Karte
Frankfurt am Main 13.10.1937[1055]
deportiert nachKZ Dachau 11.11.193805.12.1938[1003]
Frankfurt am Main 1939Rheinstr. 10[1078] Karte
Frankfurt am Main 19.10.1941[1064]
deportiert nachGhetto Litzmannstadt 19.10.1941[1064]
SterbeortGhetto Litzmannstadt 23.02.1942Opfer[1003]