biographische Daten


 
 
   



 

 Neue Suche 



 

 

Quellenbeschreibung
[1001][1003][1016]
[1046][1052][1055]
[1063][1066][1072]
[1073][1078][1092]
[1166]
 
Solinger, Siegfried Stammbaum                 IdNr. 4145


deportiert
gestorben im Holocaust
 
Geburtsdatum: 29.05.1884 in: Goldbach
Sterbedatum: 1943 in: Auschwitz
Hebr. Name: Friedhof:
Aschaffenburger Stolpersteine
Beruf: Kaufmann, Kleiderfabrikant  

Ehepartner   

    

1. 01.06.1911 Aschaffenburg, Solinger Elsa, geb. Solinger [1001][1052][1073][1016][1072]

Biographische Angaben  


   
Der Kaufmann Siegfried Solinger war das fünfte Kind des Viehhändlers David Solinger und Mina, geborene Furchheimer, aus Goldbach . [1003] [1052] [1092] Er kam erstmals 1893 nach Aschaffenburg . [1052]

Am 1. Juni 1911 heiratete er in Aschaffenburg Elsa Solinger. [1073] Trauzeugen waren sein Vater David Solinger und sein Bruder Max Solinger. [1073] Aus der Ehe gingen die Kinder Walter Friedrich, Heinz und Lotte hervor. [1052] Das erste Kind, ein Mädchen, war am 23. März 1912 tot geboren worden. [1072]

Von Juni 1927 bis Februar 1928 wohnte Mina Haas bei Siegfried Solinger in der Fabrikstr. 14. [1052]

Die Notiz in Bemerkung lautet: ansässig fol. 252.[1001]
Auf S. 252 steht in Bemerkung: Eltern fol. 199.
M(it) B(eschluß) vom 12. Mai 1911 No. 789 Bürgerrechtsbeschl. v. 17.Nov.1910. [1001]

Am 6. Dezember 1938 hat er den zusätzlichen (Zwangs-)Vornamen "Israel" angenommen. Dies wurde am 28. März 1951 für unwirksam erklärt. [1092]

Siegfried Solinger nahm vom 15. August 1914 bis zum 11. November 1918 als Gefreiter an verschiedenen Schlachten und Stellungskämpfen am 1. Weltkrieg teil. Am 18. April 1935 wurde ihm durch den Stadtrat von Aschaffenburg das Ehrenkreuz für Frontkämpfer verliehen. Er war außerdem Träger des Eisernen Kreuzes 2II. Klasse und der Dinstauszeichnung 3. Klasse. [1046]

Siegfried Solinger, seine Ehefrau Else und seine Tochter Lotte sollten bereits im April 1942 deportiert werden. Doch sie wurden wieder von der Liste gestrichen. [1066] Im Oktober 1942 mussten sie in das Sammelquartier Bibrastr. 6 in Würzburg umziehen. Sie wurden am 17. Juni 1943 von dort über Nürnberg in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert und wahrscheinlich sofort ermordet. Am 26. März 1954 wurde Siegfried Solinger rechtskräftig für tot erklärt. Der Zeitpunkt des Todes wurde auf den 31. Dezember 1945 festgelegt. [1092]

Im Gedenken an die Deportationsopfer


Verfasser: Naomi Teveth, Tel Aviv (31.12.2017); Praktikant, Johanna-Stahl-Zentrum, Würzburg; Werner Ackermann, Aschaffenburg;
letzte Quellenauswertung: 16.02.2021

Quellenangaben 




[1001] SSAA - Heimatregister Bd. Israel
[1003] Bundesarchiv - Gedenkbuch
[1016] Strätz, Reiner, Biographisches Handbuch Würzburger Juden 1900-1945. Seite 704
[1046] SSAA SBZ I Meldeunterlagen Aschaffenburg 2408 Lfdnr. 435 (Ehrenkreuzverleihung)
[1052] SSAA 2 SBZ 1 Einwohnermeldekartei
[1055] SSAA - SBZ I Karteikarten der jüdischen Gemeinde, (Solinger015)
[1063] 6. Deportation der jüdischen Bevölkerung aus Bezirksstelle Bayern.

Nürnberg - Würzburg nach Osten Abfahrtsdatum: 17.06.1943



[1066] Statistik des Holocaust, 3. Deportation aus Unterfranken

[1072] SSAA - Standesamt Aschaffenburg Sterberegister (1876-1933)
[1073] Standesamt Aschaffenburg, Aschaffenburg, Eheschliessung (1911 Nr.082)
[1078] Mapping the Lives, Volkszählungsdaten vom 17. Mai 1939, Bundesarchiv R 1509. (VZ258139)
[1092] Standesamt Goldbach, Goldbach, Geburtsregister (1884 Nr.028)
[1166] Gewerbe: Gebr. Solinger (Herstellung u. Verkauf von Herren-, Burschen- u. Knabenkonfektion. ), Herstallstraße 30 gegründet 09.07.1932

Ortsfolge   



GeburtsortGoldbach 29.05.18841893Sachsenhausen 153[1001][1003][1016][1052][1063][1092] Karte
Aschaffenburg 1893[1055]
Aschaffenburg 1911Fabrikstr. 14[1001][1073][1016][1063] Karte
Aschaffenburg 1912Elisenstr. 7[1072] Karte
Aschaffenburg 15.03.191601.04.1940Herstallstr. 30 I   ✡[1052][1072][1078] Karte
Aschaffenburg 01.04.194031.07.1942Goldbacher Str. 84bei Weil[1052][1055][1072] Karte
Aschaffenburg 31.07.194229.10.1942Elisenstr. 16 Ibei Rothschild[1052] Karte
Würzburg 29.10.194217.06.1943Bibrastr. 6deportiert[1016][1052][1055][1063] Karte
Sterbeort
deportiert nach
Auschwitz 17.06.19431943OpferTodeserklärung ab 31.12.1945 Amtsgericht Aschaffenburg[1003][1016][1052]